Kategorien
Interviews Lehrkräfte

Das ist Frau Nerad

„So frei wie Pippi Langstrumpf, so ein guter Mensch wie Winnetou, so klug wie Sherlock Holmes,…“

Wie alt sind Sie?

52

Wie lange arbeiten Sie schon am RGH?

August 2008

Was sind Ihre Hobbies?

Kochen, Gemüsebau, Zeit-Kreuzworträstel, Logikrätsel

Was ist Ihr/-e Lieblings Serie/-Film/-Buch?

Bücher: z.B. „Anton Reiser“ (Roman aus dem 18. Jahrhundert), „Oliver Twist“ (Roman aus dem 19. Jahrhundert), „Die Enden der Parabel“ (Roman aus dem 20. Jahrhundert), „Kleine Feuer überall“ (Roman aus dem 21. Jahrhundert), Kinderbuch: „Timm Thaler“

Film: „Ab ans Meer“

Serie: „Miss Fishers mysteriöse Mordfälle“

Warum wollten Sie Lehrerin werden?

Ich wollte auch gerne mal Leute aus der Klasse werfen wegen fortwährenden Lachens und dann selbst einen Lachkrampf kriegen.- Nein, ich wollte – als Grundschülerin- am liebsten den ganzen Tag vorlesen und vorrechnen und dabei so toll und klug und lieb sein, wie meine Lehrerin Fräulein Nießen.Von der 5. bis zur 10. Klasse wollte ich dann Deutsch- und Sportlehrerin werden, in der 7. auch mal kurz Latein; von der 11. Klasse bis heute dann Deutsch und Philosophie, weil ich gerne spiele und dabei zwar gerne gewinne, aber auch verlieren kann – und das muss man sowohl in Deutsch als auch in Philosophie vertragen können, weil man nur durch den Irrtum zu sichererem Wissen kommt. Und das Schöne an den Fächern ist, dass sie beide ganz viel mit uns Menschen und unseren Wünschen und Ängsten und mit der Geschichte und Fehlern und Chancen der Menschheit und dem Sinn des Lebens zu tun haben. Und in beiden Fächern kann man andere, also Schüler:innen, wenn es einigermaßen gut läuft, dabei unterstützen, die eigenen Wünsche und Ängste und Sinnentwürfe zusammen mit anderen zu diskutieren, aus- oder abzubauen … und dabei andere kennenzulernen. Und in beiden Fächern kann man, wenn man sich darauf einlässt, gut lernen, Sprache ganz souverän als Mittel zu nutzen, um sich gehaltvoll und kreativ und dabei trotzdem klar auszudrücken – und das ist, würde ich mal sagen, schon in jeder Freundschaft, von der Liebe ganz zu schweigen 🙂 – also kurz: im ganz normalen echten Leben wohl nicht das Unwichtigste, oder?

Was wollten Sie als Kind werden?

So frei wie Pippi Langstrumpf, so ein guter Mensch wie Winnetou, so klug wie Sherlock Holmes, eine super Mittelstürmerin wie Alan Simonsen (Borussia Mönchengladbach) UND eine Torhüterin wie Wolfgang Kleff (BM) UND ein Fallrückzieher-Genie wie Klaus Fischer (FC Schalke) und außerdem: Besitzerin von Funny Frisch … und Mutter von 4 bis 6 Kindern und Häuptling, schreibende Feder und Lehrerin.

Wie gut waren Sie in der Schule?

Ojee… nun ja … manchmal war ich sehr gut 😀

Was war Ihr Hassfach?

Mein Verhältnis zum Fach Mathematik war sehr lange sehr … nun ja …. problematisch…

Bereuen Sie Ihre Fächerwahl?
Das ist schwer zu sagen. Wenn ich etwas rückgängig machen wollte, dann das Zentral-Abitur, weil es nicht wirklich objektiver ist, sondern nur so aussieht. Ich würde heute dieselben Fächer nehmen.

Was war der kreativste Spicker, den Sie entdeckt haben?

Fausts Entgrenzungsversuche aufgeschrieben als

Summe<ganz, 2. Rumpelst, 3. Schluck-Glocke

Was war die lustigste Geschichte aus der Schule für Sie?

Mein Klassenlehrer hat mich mal aus Notwehr herausgeschmissen, weil ich einen unbezwingbaren Lachkrampf hatte. Ich habe mich dann im Flur auf den Boden gesetzt, gleich neben der Tür und mich beruhigt. Dann ging die Tür auf und ich hörte Herrn Monerjan ganz sorgenvoll sagen: „Oh, wo ist denn die Sonja hin?“ Da hab ich an die Tür geklopft, hinter der er mich aus Versehen versteckt hatte, und er musste so lachen, dass er mich auch gleich wieder angesteckt hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert